Ammoniakemissionen reduzieren

In der Anlage JHacidificationNH4+ wird Gülle Schwefelsäure zugemischt um den pH-Wert von normalerweise über 7 auf ca. 5-6 zu senken. Beim senken der pH-Wert wird der Ammoniakteil der Gülle in Ammonium umwandelt. Ammonium kann nicht verdampfen, und deswegen werden weniger klimawirksamer Gase ausgestoßen:

  1. vom Stall
  2. während Lagerung in Güllebehälter
  3. bei der Ausbringung der Gülle aufs Feld

Säurebehälter

Komponenten der Anlage

Eine JHacidificationNH4+-Anlage für Rinder besteht aus einem Säurebehälter und einem Pumpensumpf, in dem Gülle und Schwefelsäure gemischt wird. Die Anlage wird direkt am Rinderstall und mit dem Lagerbehälter verbunden.

Behandlungsprozess

Die Gülle wird automatisch vom Stall in den Pumpensumpf mit Schwefelsäure vom Säurebehälter gemischt. Die behandelte Gülle wird danach sowohl in den Güllebehälter als auch zurück in den Stall gepumpt um auch hier die Ausgasung von Ammoniak zu eliminieren. Der Säurebehälter wird auf einem Betonfundament platziert und Poller werden einbetoniert um Kollisionen mit dem Behälter zu vermeiden.

Sicherheit und Funktion

Die Sicherheit und die Funktion der Anlage ist schon umfassend geprüft worden. Die Anlage wurde 2011-2012 von dem Umwelttechnologieinstitut VERA getestet. VERA ist eine europäische Zusammenarbeit zwischen Dänemark, Holland und Deutschland. In den Tests, die von dem Institut durchgeführt worden sind, werden die Umwelteffektivität und Betriebssicherheit bei Umwelttechnologien für die landwirtschaftliche Tierproduktion getestet. Mehr über VERA lesen hier.

Vorteile

Reduktion der Ammoniakausgasung
 Keine Begrenzung von Proteininhalt des Futters
 Höhere Düngewert der Gülle
 Steigung des Ernteertrages mit etwa 15 %
Gülleeinarbeitung in Grasfeldern prinzipiell nicht mehr nötig
 Optimale Schwefelversorgung für optimale Erträge
 Minimaler Manganmangel
 Weniger Ammoniak in der Stallluft
 Trägt zum Gewinn des Eigentümers
 Gülle wird homogener und einfacher zu hantieren

Der Säurebehälter wird auf einem Betonfundament platziert und Poller werden einbetoniert um Kollisionen mit dem Behälter zu vermeiden.

Ein Durchflussmesser registriert die jährliche Gülleproduktion und der genaue Schwefelsäureverbrauch pro m3 Gülle.

Der pH-Wert wird von zwei pH-Messgeräte gemessen und Schwefelsäure automatisch in die Gülle dosiert.